INSTRUMENTENPFLEGE : (1) UMGEBUNGSFEUCHTE

Die Luftfeuchtigkeit ist wohl der wichtigste Faktor für die Didjeridu Pflege, abhängig davon, wo man lebt

Um es gleich von Anfang an klar zu machen: ein authentisches Aborigine Didjeridu verlangt ein gewisses Mass an Pflege und Aufmerksamkeit. Instrumente in Arnhemland werden traditionellerweise "grün" geschnitten, d. h. innert Tagen nach dem Fällen eines Stammes herausgearbeitet und dann unbehandelt belassen, abgesehen von der gelegentlichen Schicht Farbe. Sie werden nicht aus gut abgelagertem Holz gebaut wie "westliche" Instrumente. In Arnhemland ist das auch nicht nötig

Wenn du irgendwo lebst, wo die Luftfeuchtigkeit (manchmal) niedrig ist, musst du diesen Unterschied im Klima künstlich ausgleichen. Selbst wenn du das machst, gibt es keine Garantie, dass nicht doch Risse im Didjeridu auftreten, es sei denn, du versiegelst es innen und aussen dick, etwa mit Epoxidlack, was den Klang, das Aussehen und natürlich die Integrität des Instruments beeinträchtigt. Wenn du das Pech hast, dass Risse auftreten, können sie in der Regel repariert werden. Wir hoffen, dass wir hier in naher Zukunft eine Reparaturseite präsentieren können. Bis dahin ist Vorsicht besser als Nachsicht...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Entgegen den ersten Eindrücken bleibt Holz auch lange nach dem Fällen "lebendig", das heisst, das Holz "arbeitet" weiter (verdrehen, schrumpfen, quellen) auf Grund der Temperatur und besonders der Feuchtigkeit

Wenn das Holz Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt, quillt es, an der trockenen Luft schrumpft es.

Wenn du in einer Gegend mit einer kalten Jahreszeit lebst, wird sich die folgende Situation ergeben: wenn die Luft abkühlt, reduziert sich die Menge an Feuchtigkeit, die sie enthalten kann, rapide. Das kann man gut im Frühling oder Herbst beobachten: die Tage sind warm aber die Nächte kalt. Was passiert? Ab einem gewissen Punkt kann die Luft die Feuchtigkeit nicht mehr halten und man sieht Nebelschleier und eine Schicht Tau auf dem Boden. Wenn die Luft wieder wärmer wird, nimmt sie Feuchtigkeit auf und der Boden trocknet rasch aus.

Soviel zur Theorie, nun zu einigen Tatsachen:

- Wenn ein Didjeridu Arnhemland verlässt, ist der Wassergehalt seines Holzes immer noch hoch. Im Laderaum des Flugzeugs ist es einer sehr langen Reise bei Temperaturen von etwa -40°C und sehr trockener Luft ausgesetzt. Ein sehr grosser Schock, auch wenn das Instrument gut verpackt ist. Instrumente kommen recht oft mit Rissen an.

- Wenn es in der nördlichen Hemisphäre Winter ist, herrscht in Arnhemland eine Luftfeuchtigkeit von 80% oder mehr. In Nord- und Zentraleuropa beträgt sie zur gleichen Zeit ungefähr die Hälfte. Im Inneren von beheizten Häusern sinkt die relative Luftfeuchtigkeit noch mehr, da mit dem Erwärmen der Luft ihre Wasseraufnahmekapazität steigt und damit wird die verfügbare Feuchtigkeit aus der Luft weiter reduziert. In beheizten Häusern sinkt die Luftfeuchtigkeit oft unter 30%

- Die Folge davon ist, dass das Didjeridu fortwährend austrocknet, vor allem an der Aussenseite. Das grosse Problem kommt, wenn du anfängst, es zu spielen. Das Innere des Didjeridus ist feucht, aussen ist es trocken. Das Innere dehnt sich aus während die Aussenseite immer noch schrumpft. Ratsch!

Was soll ich nun tun?

- Zuallererst, vergiss deine Intuition oder dein Gefühl für die Luftfeuchtigeit in deinem Heim. Menschen haben kein Gefühl für Luftfeuchtigkeit, obwohl man sagt dass eine Luftfeuchtigkeit von rund 55% optimal für unseren Körper sei.

- Kaufe ein Hygrometer, nach Möglichkeit lange bevor dein Instrument ankommt. Ein Hygrometer misst die relative Feuchtigkeit der Luft. Ein digitales Gerät ist oft billiger und genauer, abgesehen von den analogen High-End-Geräten, und muss nicht regelmässig justiert werden wie die analogen Geräte. Sie haben auch oft eine Maximum-Minimum-Anzeige, damit kann man verfolgen, wie stabil die Raumluft bleibt. Digitale Hygrometer sind oft Mehrfachgeräte mit Uhr, Thermometer etc.

- Kauf einen Luftbefeuchter. Dies ist die einzige zuverlässige Methode, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Es gibt eine Vielzahl von Geräten und Technologien zur Auswahl und auch die Preisspanne ist gross. Es lohnt sich, in ein gutes Gerät mit niederem Stromverbrauch zu investieren, da es im Winter manchmal 24h pro Tag laufen wird

- Halte die Feuchtigkeit konstant im Raum, wo du deine Instrumente aufbewahrst. Am besten stellst du deine Didjeridus in einen Raum wo du andere Instrument mit oder aus Holz wie zum Beispiel ein Klavier hast, welches auch länger gestimmt bleibt bei einer konstanten Luftfeuchtigkeit. Die empfohlene Luftfeuchtigkeit liegt bei 50-60%, das absolute Minimum bei 40-45%. Kontrolliere regelmässig dein Hygrometer!

- Versiegle dein Instrument. Puristen lehnen dies vielleicht ab, da es die Integrität des Instruments tangiert, aber eine schützende Schicht auf dem Holz heisst, das grosse kurzfristige Feuchtigkeitsschwankungen (zum Beispiel bei Reisen) gepuffert werden. Wir empfehlen, die Innenseite zu ölen (nicht zu lackieren). Öl beeinträchtigt den Klang kaum wenn man ein gut eindringendes Öl nimmt und es erlaubt dem Holz immer noch, zu "atmen" so dass sich der Feuchtigkeitsgehalt im Holz langsam anpassen kann. Die Aussenseite verlangt verschiedene Behandlungen, je nach dem wie das Instrument bemalt ist. Mehr Details dazu gibts auf der Seite 'Versiegeln von Didjeridus'

- Spiel dein Instrument langsam ein. Spiel am Anfang nur für kurze Zeit und baue dann auf: An den ersten ein, zwei Tagen nur 5 Min., dann 10 usw.

- Drehe das Didjeridu wenn du spielst. Wenn du das nicht machst, sammelt sich der Speichel an und läuft immer an den selben Stellen im Instrument herunter

- Vermeide lange Sessions gefolgt von langen Pausen von mehreren Tagen. Dies wird das Innere des Instruments rasch aufquellen und dann wieder rasch austrocknen

- Ferien. Niemand zu Hause für ein oder zwei Wochen um den Luftbefeuchter aufzufüllen?. Arrangiere einen "Didjsitter" oder verwende mehrere Luftbefeuchter mit einer Zeitschaltuhr.

- Transport. Nimm immer eine Didgetasche oder anderes isolierendes Material (Bläschenfolie, Decke etc.) wenn du dein Instrument von einem Ort zum anderen transportierst, damit ist es gegen Feuchtigkeits- und Temperaturschocks und gegen Schläge geschützt. Ein Schlag wenn das Holz wegen Veränderungen in der Luft unter Stress steht, kann verheerend sein.

- Glück. Davon wirst du immer etwas brauchen, egal wie vorsichtig du bist. Einige Didjeridus sind empfindlicher als andere. Es gibt keine Möglichkeit, dies mit Bestimmtheit vorauszusagen

- Kümmere dich um dein Didjeridu, dann wird es für sich selber schauen. Ein vernachlässigtes Instrument reagiert oft negativ. Wenn du dich nicht um dein(e) Instrument(e) kümmern kannst, denk darüber nach, sie ziehen zu lassen...